Strahlungsarmes Röntgen

Auch hier arbeiten wir so patientenschonend wie möglich.

So segensreich das Röntgen für die Diagnostik und die damit verbundene Behandlung ist, so ungern möchten Zahnärzte ihren Patienten die Strahlung zumuten.

Deshalb setzen wir in unserer Praxis die schonendste zweidimensionale Röntgenmethode ein, die es in der modernen Medizin gibt. Das Besondere: Alle Röntgenbilder werden digital erfasst, was wesentlich kürzer dauert als die Erfassung auf Röntgenfilmen und somit zu einer deutlich geringeren Strahlenbelastung für Sie als Patienten führt.

Zusätzlich zur zweidimensionalen Röntgendiagnostik bieten wir die hochmoderne digitale Volumentomographie (DVT). Diese 3D-Röntgendiagnostik empfehlen wir nur dann, wenn sie bei komplexen Eingriffen die Vorhersagbarkeit des Behandlungsergebnisses verbessert:

  • bei verlagerten Zähnen und Weisheitszähnen
  • zur Abklärung benachbarter anatomischer Strukturen
  • zur Planung in der Implantologie

Denn auch wenn eine DVT-Aufnahme im Vergleich zur herkömmlichen Computertomografie (CT) eine bis zu 76 Prozent niedrigere Strahlenbelastung bedeutet, wollen wir die Gesamtbelastung für Sie so niedrig wie möglich halten – schließlich wissen wir nicht, wie häufig Sie in Zukunft, auch in anderen Bereichen des Körpers, noch geröntgt werden müssen. 

Die Kosten für die DVT-Aufnahme werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen.